Frontm3n // 06.01.2019 // Bietigheim-Bissingen // Kronenzentrum // Bericht // Bilder Frontm3n // 06.01.2019 // Bietigheim-Bissingen // Kronenzentrum // Bericht // Bilder
Was für ein Auftakt in das Konzertjahr 2019. Drei Männer. Drei Gitarren. So gut wie jeder Song ist bekannt. Mit diesem einfachen Erfolgsrezept begeisterte... Frontm3n // 06.01.2019 // Bietigheim-Bissingen // Kronenzentrum // Bericht // Bilder

Was für ein Auftakt in das Konzertjahr 2019. Drei Männer. Drei Gitarren. So gut wie jeder Song ist bekannt. Mit diesem einfachen Erfolgsrezept begeisterte Frontm3n das Publikum im Kronenzentrum in Bietigheim-Bissingen. Frontm3n das sind :  Peter Howarth von den Hollies,  Mick Wilson von 10cc und Pete Lincoln von The Sweet.

Kennen tun sich die drei schon sehr lange. Sie waren Bandmitglieder von Sir Cliff Richard. Das ist 24 Jahren her. Von damals bis heute arbeiteten sie mit berühmten Künstlern wie Tina Turner, Kylie Minogue, Cher oder Lionel Richie zusammen. Und natürlich hatten sie auch ihre eigenen Bands, mit denen sie erfolgreich waren bzw. sind. Heute sind sie wieder vereint. Ganz vorne an der Bühne. Frontm3n.

Der mit knapp 600 Zuhörern ausverkaufte große Saal des Kronenzentrums in Bietigheim-Bissingen erlebte an diesem Abend eine musikalische Zeitreise.

Pete Lincoln begrüßte das Publikum in sehr gutem Deutsch. „Guten Abend Bietigheim-Bissingen“ Er fügte noch hinzu, dass er nur ein bisschen deutsch spricht, aber alles verstehen würde.

Den Anfang machte ein Hit der Hollies „Bus Stop“, gefolgt von „Papa Joe“ von The Sweet und „The Things We Do For Love“ von 10cc. Schon bei „Papa Joe“ hielt es die ersten Zuschauer nicht mehr auf den Sitzen. Zwischen den Songs kommt in den Geschichten die sie erzählen immer wieder der britische Humor zum Tragen. Die Jungs sind eben nicht nur gute Musiker, sondern auch waschechte Entertainer. Das Publikum lacht.
Bei „Love is like Oxygen“ und später auch bei „Ballroom Blitz“ weicht die akustische Gitarre von Mick Wilson auch mal seinem E-Bass. Pete Lincoln tausch seine bei „Rubber Bullets“ gegen eine E-Gitarre. Aber das war OK so. Sind eben schon die Kracher. Die muss man „lauter“ spielen.

Im zweiten Teil des Abends ging die Reise durch die Musikgeschichte und kleine Anekdoten weiter. U.a. hatten Peter Howarth, Mick Wilson und Pete Lincoln jeweils die Bühne für sich alleine, bevor sie dann bei „Carrie“ wieder gemeinsam performten.

Ohne Zugaben ließ das begeisterte Publikum die drei Frontm3n nicht gehen. „Dreadlock Holiday“ setzte den Schlußakkord eines mitreißenden Konzertes.

Setlist 06.01.2019 Bietigheim-Bissingen:

01. Bus Stop
02. Coco / Papa Joe
03. Things we do for Love
04. Open Up
05. Love is like Oxygen
06. What she wants
07. You got it
08. All at sea
09. Priceless
10. Rubber Bullets
11. Move it
12. Fox on the run
13. All for one
14. Donna (Mick Wilson solo)
15. He ain’t heavy (Peter Howarth solo)
16. Glass of Champagne (Pete Lincoln solo)
17. Carrie
18. Fall for you
19. I’m not in love
20. Long cool woman
21. Ballroom Blitz
22. The air that I breathe

23. Lucky Lips
24. Dreadlock Holiday

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X