Heute vor 20 Jahren starb Falco. Heute vor 20 Jahren starb Falco.
Heute auf den Tag genau kam Falco bei einem Autounfall in der Dominikanischen Republik ums Leben. Johann Hölzel so sein bürgerliche Name, wurde am... Heute vor 20 Jahren starb Falco.

Heute auf den Tag genau kam Falco bei einem Autounfall in der Dominikanischen Republik ums Leben.
Johann Hölzel so sein bürgerliche Name, wurde am 19. Februar 1957 in Wien geboren. Er war der einzige überlebende von Drillingen.
Schon früh bemerkte man sein musikalisches Talent. Im Alter von fünf Jahren wurde ihm bei einem Vorspieltermin an der Wiener Musikakademie ein absolutes Gehör bescheinigt.
Nach der Schule, begann er eine Lehre als Bürokaufman. Diese brach er ab und gründete mit seinen Freunden die Band Umspannwerk.
Ende der 70er zog Falco für eine Weile nach West-Berlin. Dort tingelte er als Jazz-Bassist durch Clubs und kam dadurch mit der Musikszene in Berührung.
Zurück in Wien trat er dem Ersten Wiener Musiktheater bei. Bei der politische Anarcho-Band Drahdiwaberl wurde er Anfang der 80er vom Plattenunternehmer Markus Spiegel entdeckt.
Nach vielen Auf und Abs….Produzentenwechsel, nicht ganz so gut laufende Veröffentlichungen usw…..wechselte Falco 1985  zum niederländischen Produzenten-Duo Rob und Ferdi Bolland.
Und dieser Schritt war wohl der Richtige. Beinflusst vom Kinofilm Amadeus entstand sein größter Hit „Rock me Amadeus“.  Top-Positionen in den Charts rund um den Globus. Dieser Titel landete auch auf dem Album „Falco 3“.
Weitere Hits daraus. „Jeanny“ und „Vienna Calling“. Falco war ein Weltstar.
1996 folgte das Album „Emotional“, welches die Singles „The Sound of Musik“,  „Coming Home (Jeanny Part 2)“ und „Emotional“ beinhaltete. Mit diesem Album ging er auch auf Welttournee.
Diese führte ihn am 6.11.1986 auch nach Stuttgart in die Schleyerhalle. Hier entstand auch das Beitragsbild.
Obwohl ihm die Welt offen stand, was u.a. die Tourmöglichkeiten anging, (z.B. in den USA), entschied er sich, den „Weltstar“ abzulegen. Zusehr war er mit seiner Heimat verbunden.
Die Jahre bis 1991 waren für ihn dann nicht so erfolgreich. Falco beendete abermals die Zusammenarbeit mit den Bolland-Brüdern.
1992 erschien das Album „Nachtflug“, welches sich wieder besser verkaufte. Er beschloß wieder zu touren, und trat u.a. beim Donauinselfest vor rund 150.000 Besuchern auf.
Dann wurde es erneut ruhig um ihn. Er veröffentlichte noch ein paar Dance-Nummer unter seinem Pseudonym T>>MA, welche aber verkaufsmäßig wirklich nicht liefen.
Silvester 1997 hatte Falco seinen letzten Live-Auftritt. Anfang 1998 flog er in seine Wahlheimat: Die Dominikanische Republik.
Am 6. Februar 1998 starb Falco dort bei einem Autounfall.

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X