Ruhigere Töne am 3. Tag der KSK-Music Open 2018. Mit Parallel, Tall Heights und James Blunt. Ruhigere Töne am 3. Tag der KSK-Music Open 2018. Mit Parallel, Tall Heights und James Blunt.
Der 3. Tag der KSK-Music Open stand ganzt im Zeichen der ruihgen Pop-Musik. 6.500 Zuschauer erlebten einen wundervollen Abend bei herrlichen Temperaturen. Den Anfang... Ruhigere Töne am 3. Tag der KSK-Music Open 2018. Mit Parallel, Tall Heights und James Blunt.

Der 3. Tag der KSK-Music Open stand ganzt im Zeichen der ruihgen Pop-Musik. 6.500 Zuschauer erlebten einen wundervollen Abend bei herrlichen Temperaturen.
Den Anfang machten die Gewinner des Wettbewerb der „Local Acts“ das Duo „Parallel“ aus Stuttgart. Sie begannen als Straßenmusiker. Erst mit Coverversionen, doch seit 2017 haben sie auch ihre eigenen Songs.
Diese handeln aus dem Leben. Freunde. Party. Herz. Handgemachte Musik. Deutsch. 
Pop für die Charts und Radio. Ja die Songs gehen irgendwie ins Ohr. Das Ludwigsburger Publikum danke es ihnen durch Mitklatschen und Applaus nach den jeweiligen Songs.

Nach kurzer Umbaupause kam dann „Tall Hights„, der offizielle Support für James Blunt. Sie kommen aus Boston, USA und machen „Elektrofolk“. Auch „Tall Hights“ begannen auf der Straße. Doch schnell war klar, da ist mehr drin. Vorerst auf Amerikas Bühnen präsentierten sie ihren harmonischen Indiefolk und vergrößerten so stetig ihre Reichweite und Anhänger-Schar.  Doch mit dem neuen Album „Holding On, Holding Out“, das gespickt ist mit Synthesizern, Drumloops und Keyboard, scheint der internationale Durchbruch zu gelingen. So auch in Ludwigsburg. Die Zuschauer waren begeistert.

Um 20:45 Uhr war es dann soweit. James Blunt stürmte auf die Bühne. Mit seiner E-Gitarre platzierte er sich vor sein Micro und eröffnete den Abend mit „Heart to Heart“ von seinem 2013er Album „Moon Landing“.
Dann ging es zum Klavier, wo er im Stehen „I’ll take you Everything“ spielte.
James Blunt hat das Publikum nicht  nur mit seiner Musik im Griff, sondern auch mit den Anekdoten zwischen den Songs.
So erzählt er vor dem  Song „Make me Better“ dass Ed Sheeran zu ihm in die Schweiz zum Skifahren kam. Er selber war tagsüber der Skilehrer von Ed und Ed zeigte James nachts, wie man Songs schreibt.
„Make me better“ kam dabei raus.
James Blunt’s Band und die Tontechniker machten ihre Sache auch gut. Aus meiner Sicht perfekter Sound. Einfühlsam vorgetragen von der genannten Band wurde Hit an Hit (Siehe Setlist). Erst am Ende zu „1973“ konnte sie zeigen, dass es auch „härter“ gehen könnte.

Hier nun die Setlist und weiter unten gibts die Bilder.

Setlist:

  • Heart to Heart
  • I’ll Take Everything
  • Wisemen
  • Time of Our Lives
  • Someone Singing Along
  • Goodbye My Lover
  • High
  • Lose My Number
  • Postcards
  • Make Me Better
  • So Long, Jimmy
  • Same Mistake
  • You’re Beautiful
  • Bartender
  • OK
    Zugabe:

  • Stay the Night
  • 1973
  • Bonfire Heart

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X