Mötley Crüe – 08.11.2015 – Stuttgart – Schleyerhalle Mötley Crüe – 08.11.2015 – Stuttgart – Schleyerhalle
Saint Asonia, Alice Cooper, Mötley Crüe 8.November 2015, Schleyerhalle, Stuttgart. Tour-Auftakt der Final-Tour von Mötley Crüe in der Stuttgarter Schleyerhalle Mit im Gepäck hatten... Mötley Crüe – 08.11.2015 – Stuttgart – Schleyerhalle

Saint Asonia, Alice Cooper, Mötley Crüe

8.November 2015, Schleyerhalle, Stuttgart.

Tour-Auftakt der Final-Tour von Mötley Crüe in der Stuttgarter Schleyerhalle

Mit im Gepäck hatten Mötley Crue die canadische-amrikanische Band Saint Asonia und Alice Cooper.

Saint Asonia eröffneten den Abend pünktlich um 19:00. Brachial legte die Band los. Auf der kaum beleuchteten Bühne sprangen die Bandmitglieder von einer Ecke zu anderen. Der Bassist Corey Lowery mit seinem Neon-besaiteten Bass gab neben dem Schlagzeuger die Taktzahl vor. Saint Asonia spielen Modern Rock in Perfektion. Aber Saint Asonia können auch langsam. Bei der Ballade wurde die Bühne in schönes Licht getaucht, und auch hier, oder erst recht hier kam die Stimme von Sänger Adam Gontier so richtig zur Geltung.

Alle Bilder von Saint Asonia gibts in der Galerie.

Nach 30 Minuten war Schluss und um 19:45 erschien im Funkenregen der very special Guest Alice Cooper. Seine Show, natürlich geprägt von seinem Stock, Krücke, Peitsche und Säbel und natürlich allen Klassikern, wie Schools out und Poison. Alice heizte die Halle so richtig ein. Er spielte mit dem Publikum, welches vom ersten Song an mitging und mitsang. Seine Show immer noch einmalig.

Nur als Beispiel: Beim Song Billion Dollar Babies verteilte er auf einem Säbel aufgespießte Dollarscheinen, an das Publikum. Bei I am 18 behalf er sich einer Krücke. Aber nicht um sich darauf aufzustützen, sondern damit rumzuwedeln. Welch eine Ironie. Ist er selber doch schon 67 Jahre alt.

Setlist Alice Cooper:
01. The Black Widow
02. No more Mr. Nice Guy
03. Under my Wheels
04. I’m Eighteen
05. Billion Dollar Babies
06. Poison
07. Dirty Diamonds
08. Go to Hell
09. Feed my Frankenstein
10. Ballald of Dwight Fry
11. I Love the Dead
12. School’s out

Alle Bilder von Alcie Cooper gibts in der Galerie.

 

Um 21:00 fiel dann der Vorhang für Mötley Crüe.

Erster Song Girls Girls Girls. Heiße Tänzerinnen machten dem Image vom MC alle Ehre. Auch die obligatorische Pyro kam gleich zu Beginn zum Einsatz. Glam Rock at it’s best. Alles ein wenig überzogen. Mötley Crüe hatten ihre treuen Fans von Anfang an im Griff. Viele hatten sich ihren Idolen angepasst und die Haarmähnen hintuppiert, Lederjacke und Kopftuch angezogen.

Nach einem vom Band abgespielten O’Fortuna folgte ein weiterer Höhepunkt der Glam-Rock Show. Tommy Lee hob ab. Alle die sich evtl. fragten was dieses Stahlgerüst mitten durch die Halle war, wurden jetzt aufgeklärt. Wie auf einer Achterbahn schwebte er über die Köpfe des Publikums und legte sein Drum-Solo hin. Wie auch Tommy selber stand das Publikum Kopf. Gegen Ende der Show, fuhren Sänger Vince Neil und Bassist Nikki Sixx auf einer Art von Kränen über die Menschenmenge hinweg Richtung kleiner Bühne in der Mitte der Halle. Dort sangen sie ein emotionales Home Sweet Home. Danach war dann Schluss. Ein Glam-Rock Konzert wie es sein muss ging in einer nur zu Hälfte gefüllten Schleyerhalle zu Ende.

Setlist Möley Crüe:
01. Girls Girls Girls
02. Wild Side
03. Primal Scream
04. Same Ol‘ Situation
05. Don’t go away Mad
06. Smokin‘ in the boys Room
07. Looks that Kill
08. Mutherfucker oft he Year
09. Anarchy in the UK
10. Shout at the Devil
11. Louder than Hell
12. Tommy Lee Drum Solo
13. Mick Mars Guitar Solo
14. Saint of L.A.
15. Live Wire
16. Dr. Feelgood
17. Kickstart my Heart
18. Home Sweet Home

Alle Bilder von Mötley Crüe gibt es in der Galerie.

 

Ein ganz herzlicher Dank geht noch an www.n-news.de für die ich diesen Abend dokumentieren durfte.

 

 

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X