Rock meets Classic 2016 – 03.04.2016 – Stuttgart – Porsche-Arena – Konzertbericht Rock meets Classic 2016 – 03.04.2016 – Stuttgart – Porsche-Arena – Konzertbericht
Wieder war es mal soweit. Rock meets Classic machte halt in Stuttgart. Dieses Mal mit dabei: Das Bohemian Symphony Orchestra aus Prag, Doro Pesch,... Rock meets Classic 2016 – 03.04.2016 – Stuttgart – Porsche-Arena – Konzertbericht

Wieder war es mal soweit. Rock meets Classic machte halt in Stuttgart. Dieses Mal mit dabei:
Das Bohemian Symphony Orchestra aus Prag, Doro Pesch, Midge Ure (Ultrafox), Pete Lincoln und Andy Scott (The Sweet), Joey Tempest (Europe), Steve Walsh (Kansas), Scott Gorham und Ricky Warwick (Thin Lizzy), Dan McCafferty (Nazareth) sowie die Matt Sinner Band.

In der nicht ganz ausverkauften Stuttgarter Porsche-Arena wehte ein Hauch von Nostalgie.

Nach den einleitenden Worten von Mat Sinner und den ersten Tönen des Orchesters betrat Steve Walsh von Kansas die Bühne.rockmeetsclassic_2016_006 Sein Alter sieht man ihm zwar an, was seiner Stimme aber bisher noch nicht geschadet hat. Mit „Carry On My Wayward Son“ eröffnete er den Abend.
Sichtlich Spaß hatten dann Pete Lincoln und Andy Scott von The Sweet. rockmeetsclassic_2016_013Sie heizten die Porsche-Arena ein, und das Publikum erhob sich zum ersten Mal von ihren Plätzen.
Doro, unsere Metal-Queen präsentierte neben ihren Klassikern „Für immer“ (mit schönem Feuerschalen-Ambiente), „All we are“ auch ihre neue Single „Love´s Gone To Hell“.rockmeetsclassic_2016_015
Scott Gorham und Ricky Warwick von Thin Lizzy ließen dann abermals die Halle aufleben. Keiner der Zuschauer im bestuhlten Innenraum saß mehr auf den besagten Stühlen.rockmeetsclassic_2016_025
Dann hieß es nochmal inne halten. Dan McCafferty von Nazareth betrat die Bühne. Er sah schon gebrechlich aus, musste sich auch immer wieder auf einen für ihn bereitgestellten Stehhocker setzen. Doch nach kurzen anfänglichen Schwierigkeiten mit seiner Stimme kam das „Dream on“ gänsehautmäßig rüber.rockmeetsclassic_2016_003
Wie vor 2 Jahren war auch dieses Jahr Midge Ure mit von der Partie. Wie auch damals überzeugte er mit seiner Stimme und den weltbekannten Hits wie „If I was“, „Vienna“ usw. Das Publikum feierte ihn frenetisch.rockmeetsclassic_2016_032
Nach der Pause kam dann die Band von Mat Sinner zu ihrem Auftritt. Allen voran Sascha Krebs, der stimmgewaltig Whitesnakes „Here I go again“ performte. Genial !!!rockmeetsclassic_2016_004
In der 2. Runde kamen dann nochmal The Sweet, Steve Walsh, Thin Lizzy und Midge Ure zum Zuge, bis dann Joey Tempest, Frontman von Europe die Bühne betrat und dem Abend nochmals einen Höhepunkt setzte.rockmeetsclassic_2016_043
Entertainment pur. Rennend von einer Bühnenseite zur anderen, Microständer umherwirbelnd sang er die Welthits wie „Rock the night“, „Carry“ und natürlich „The final Countdown“. Selbst einen Ausflug ins Publikum ließ er nicht aus.
Das Publikum stand Kopf.
Nach „Ready or not“ kamen alle beteiligten des Abends auf die Bühne und performten den Led Zeppelin-Song „Rock ’n Roll“.
Danach war eine fast 3-stündige Show zu Ende und das Publikum ging, so denke ich, zufrieden und mit nostalgischen Erinnerungen nach Hause.
Auf ein neues im Jahr 2017.

Alle Bilder der Show gibt es bei den Konzertbilder oder auf www.buehnengraben.de zu sehen.
Ein Dank geht an C2-Concerts für die Akkreditierung.

Setlist:

01. Einleitung (Aerosmith,Beatles,Led Zeppelin,Eagles)
02. Steve Walsh (Carry on my wayword son)
03. The Sweet (Action)
04. The Sweet ( Fox on the Run)
05. Doro (Für immer)
06. Doro (Love’s gonna to Hell)
07. Doro (All we are)
08. Thin Lizzy (Jailbreak)
09. Thin Lizzy (Rosalie)
10. Orchester (Star Wars Theme)
11. Dan Mc Cafferty (Dream On)
12. Midge Ure (If I was)
13. Midge Ure (Vienna)
14. Midge Ure (Hymn)
15. Mat Sinner Band (Here I go again)
16. The Sweet (Love is like Oxygen)
17. The Sweet (Ballroom Blitz mit Doro)
18. Steve Walsh (Dust in the Wind)
19. Thin Lizzy (Dancing in the Moonlight)
20. Thin Lizzy (The Boy are back in Town mit Midge Ure)
21. Midge Ure (Dancing with tears in my Eyes)
22. Dan Mc Cafferty (Love Hurts)
23. Orchester (Game of Thrones)
24. Joey Tempest (Rock the night)
25. Joey Tempest (Superstitious)
26. Joey Tempest (Days of Rock’n Roll)
27. Joey Tempest (Carrie)
28. Joey Tempest (The final countdown)
29. Finale (Joey Tempest – Ready or not)
30. Finale2 (Alle zusammen – Led Zeppelin Rock’n Roll)

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X